BRÖTZMANN – DA GEHÖRT DIE WELT MAL MIR

cbm-stand12X

75min, DigiBeta, col, dolby st, Deutschland 2012

PREMIERE: 62. Int. Filmfestspiele Berlin (Panorama)
KINOSTART: Ab 20.Sept. 2012.
Sämtliche Vorführungen sind mit engl. Untertiteln

“Brötzmann…” lässt sich direkt HIER als VoD-Stream anschauen! 

BROETZMANN – Da gehört die Welt mal mir / Thats When the World Is Mine from schueppel-films on Vimeo.

Nach 14 Jahren tritt Caspar Brötzmann 2010 erstmals wieder in Originalbesetzung mit seiner Band “Caspar Brötzmann Massaker” im Berliner Club Berghain auf. Das Trio gehört zu den wohl innovativsten deutschen Musikern der 80er Jahre in West-Berlin. Thurston Moore (Sonic Youth) bezeichnet ihn als einen der besten Gitarristen, den er je getroffen hat.
Schwer, laut, präzise, hell und transparent melden sie sich nach ihrer Abstinenz zurück und präsentieren ein Breitwandkino aus tiefster Seele, voller atmosphärischer Bilder – “Musik, die auch im Louvre hängen könnte” (Monika Doehring/Loft).

Der Regisseur Uli M Schueppel nimmt dieses Konzert zum Anlass sich endlich diesem, nur in Szenekreisen anerkannten Musiker tiefer zu widmen. Er nähert sich mit ihm auf Wegen durch die Natur den Seelenlandschaften, in denen diese zeitlose Musik verwurzelt scheint.
“Brötzmann – Da gehört die Welt mal mir” zeigt die emotionalen (Zwischen-) Räume aus denen Caspar Brötzmann seine gewaltigen, archaisch anmutenden Klangwelten schöpft. Zwischen Noise und Stille entwickelt der Film so von Innen heraus ein sensibles Porträt eines Musikers, der immer konsequent seinen Weg ging, ohne sich je den Regeln des Musikgeschäfts unterzuordnen.

“Caspar Brötzmann is probably one of the best guitarists I’ve ever met!” – Thursten Moore (Sonic Youth)

“Musik, die auch im Louvre hängen könnte.” – Monika Döhring

“Die leidenschaftliche Radikalität des Gitarristen Caspar Brötzmann ist hierzulande einmalig.” —Norbert Krampf

“Schueppels neuestes Werk konzentriert sich auf den Kult-Gitarristen Caspar Brötzmann, der seit den 80er Jahren zahlreiche Musikgrößen beeinflusst hat, u.a. Thurston Moore, Rammstein, oder Sunn O))). Ausgehend vom 2010er Konzert im Berliner Berghain-Club, nimmt Schueppel die Zuschauer mit auf eine Reise in Brötzmanns tiefste Gedanken und Träume.”.” – Dino Gollnick (The Quietus)

“Es ist kein Musikfilm herausgekommen. Auch wenn die Musik eine Hauptrolle spielt und immer präsent ist. Eher in Worten als in Tönen. Ein großartiger Film!” – Reiner Veit (Radio Kultur)

“Zeit für die Gärten! Im Zentrum des großen Lärms wohnt eine nicht kleinere Stille…” – Robert Miessner (Junge Welt)

– cast & credits:

Buch & Regie
Uli M Schueppel

Kamera
Cornelius Plache
Ton & Mischung
Martin Frühmorgen

Schnitt
Ernst Carias

Musik
Caspar Brötzmann
Danny A. Lommen
Eduardo D. Lopez

Postproduktion
PICTORION – das werk/Berlin

Postproduktion-Management
Johannes Breuer
Grading
Nico Hauter

Titel
Kai Kurve
Caspar Brötzmann

Techn.Support
Hannes Andresen

Mischtonmeister
Markus Krohn

Mischatelier
Rotor Film Babelsberg

Web-Support
Anja Wiesinger

– Berghain-Konzert –

Kamera
Uli M Schueppel
Cornelius Plache

Aufnahmeleitung
Karina Mertin

Soundenigineer
Thomas Stern

Konzert Soundmix
Ingo Krauss

Licht
Krischan Makswitat

Berghain-Technik
Robert Reuner
Silvio König

Berghain-Organisation
André Jürgens

Übersetzungen
Dino Gollnick
Gabrielle Dobak
Joe Dilworth

Dank:
Frieda Oberlein, Wolf Bosse, Hajo Schüler, Doris Hepp, Max Dax,
Patricia Morosan, Juliane Brötzmann, Henrik Drescher,
Inka Lumer, & Thoralf Kersten, Cosmo Schueppel,
25p-cine support

Koksofen – Text
von Caspar Brötzmann

Konzertmaterial:
“Hymne” “The Tribe” “Böhmen”
“Sarah” “Kerkersong” “Tempelhof” “Massaker”

(alle Texte: Brötzmann; Musik: Brötzmann, Lopez, Lommen)

eine Produktion von Schueppel – Films