2 x schueppel-films mal wieder im Deutschen Fernsehen:

PLANET ALEX
 photo f8b366cc-9240-4317-9d4c-5b0cf8e9744b_zps1c157aca.jpg
Berlin Alexanderplatz 2000 – innerhalb von 24 Stunden kreisen etliche Geschichten zwischen den Höhen und Tiefen des Platzes, zwischen Fernsehturm und U-Bahnschächten, zwischen großen und kleinen Schicksalen, und finden erst nach und nach überraschend zueinander…
Liebe, Mord, Märchen, Drogen, Wahnsinn, Witz und viel Musik –
‘planet alex’ zappt wild durch die Genres. Ein schillerndes Feuerwerk von Ideen, daß letztlich in einer großen Geschichte mündet. Mit seinem treibenden Rhythmus porträtiert der Film ganz nebenbei das nur scheinbar orientierungslose Zentrum Berlins als pulsierend flirrendes Netzwerk…
mit Marusha, Marie Zielcke, Nadeshda Brennicke, Baki Davrak, Ben Becker, Andreas Schmidt, Regine Zimmermann, Birol Uenel, Mario Mentrup, Jochen Nickel, Ralf Richter, Meret Becker, Alex Hacke u.v.a.ZDFkultur, 10. 6. 2014, 22:10
ZDFKULTUR-PLANETALEX


JAHRE DER KÄLTE
 photo 36aa2474-9181-48c2-84f4-f72a3d32cf71_zps2999f88d.jpg
„ Dieser Film geht sehr nahe ran. Er zeigt alte Männer, Augen, Münder vor einer schwarzen Leinwand. Sie erzählen von Horst (…) und von Workuta, einem sowjetischen Lager für Zwangsarbeit, von Dumpfsinn, Krankheit, Schneestürmen, Kohleschächten und Selbstmord. Blixa Bargeld kommentiert die Reden mit Klängen, mit dumpfen, metallenen Schlägen und mit der Ahnung einer melodiösen Wehmut. Nahaufnahmen einer Super8-Kamera rhythmisieren den Filmschnitt, zeigen Wände, Gänge, Drähte, Decken. Es geht um das Grauen einer Generation. (…)
Die Wirkung ist verblüffend. Es scheint, als flackere die Montage auf, als brenne sie. Dann dehen sich die unheimlichen Dazwischen-Heischungen zu Filmsequenzen aus. Bilder einer grauenhaften Gefangenen-Öde, von Maschinen und Einsamkeit sind zu sehen. Das Nicht.Mehr.Verdrängen-Wollen erscheint auf Super8. Dazu werden einige Gedichte des Vaters verlesen. Hier endet jeder Spuk.“
(Süddeutsche Zeitung, Marcus Hertneck, 30.8.94)ZDFkultur, 11. 6. 2014, 03:15
ZDFKULTUR-JAHRE_DER_KÄLTE

SPOT-Festival

Auf dem diesjährigen Musikfestival “SPOT-Festival ” in Aarhus/Dänemark ist Uli M Schueppel als “Artist in Focus” eingeladen und es werden 2 Filme von ihm gezeigt:
Uli M Schueppel wird anwesend sein, und im Rahmen einer Spezialveranstaltung mit Andy Markowitz/MusicFilmWeb über “Musik & Filmemachen” sprechen.

 

THE ROAD, TO GOD KNOWS WHERE

Samstag, 3.Mai um 19:00, Aarhus/Godsbanen
 photo d6edaae3-3391-4f22-8de3-205f9c18bf2c_zps7dd53ee2.png

ELEKTROKOHLE (Von Wegen)/OFF WAYS
Samstag, 3.Mai um 22:00, Aarhus/Godsbanen
 photo ee4fc2ae-0564-4800-bbd0-8ea193abe363_zps1618d916.jpg

link: SPOT-FESTIVAL

CYCLE BERLIN MAGNETIQUE

IN DER VERANSTALTUNGSREIHE “CYCLE BERLIN MAGNETIQUE” WERDEN 2 FILME VON ULI M SCHUEPPEL IM “FORUM DES IMAGES” (FORUM DES HALLES/PARIS) GEZEIGT:ULI M SCHUEPPEL WIRD BEI BEIDEN VORFÜHRUNGEN IN PARIS ANWESEND SEIN UND ÜBER DIE FILME SPRECHEN.ELEKTROKOHLE (VON WEGEN)/OFF WAYS
SAMSTAG 15.MÄRZ UM 20:30 / FORUM DES IMAGES
 photo 7892aca3-bf7c-403d-ade5-b68c8add33eb_zps359ae661.jpg

BERLINSONG
Sonntag 16.März um 16:30 / Forum Des Images
 photo cd4d075f-b75a-4d8a-84e9-acab42d6d6d9_zps8699f4b7.jpg

FORUM DES IMAGES/BERLIN MAGNETIQUE


In der Reihe “Musikfilm Festivalen” läuft

THE ROAD, to God Knows Where

 photo 64b3e96f-535a-4980-b043-a18ffa8c6d93_zpsedd93fc1.jpg

im Danish Film Institut /Cinematheque, Kopenhagen/Dänemark am 4. März, 19:15.

DFI/CINEMATEKET/THE ROAD, TO…

Danish Film Institut / Cinematheque,

 photo aa96d17b-fd0c-43b8-9253-5a47c2a66690_zps5463f43f.jpg

ELEKTROKOHLE (VON WEGEN)

läuft im Danish Film Institut /Cinematheque, Kopenhagen/Dänemark am 14. Februar.


Berlinale Trailer/Opener

Auch im 12. Jahr hintereinander wird wieder der von Uli M Schueppel kreierte “Berlinale-Trailer/Opener” (2002) alle Filme in sämtlichen Sektionen der 64. Int. Filmfestspiele Berlin eröffnen.
Wir wünschen den Zuschauern, den FilmemacherInnen und dem Berlinale-Team ein großartiges Festival!

trailer08_screenshot_008a_zps032bf20eX photo trailer08_screenshot_008a_zps032bf20eX_zps37491f7b.jpg
BERLINALE-TRAILER.DE

SchattenTag

Wir freuen uns, dass das neue Spielfilmprojekt “SchattenTag” von Uli M Schueppel (nach der gleichnamigen Romanvorlage von Jan Costin Wagner) vom BKM (Bundes Kultur Ministerium) Drehbuchförderung erhalten hat!

DuDaimon

Uli M Schueppel präsentiert seine Video-Installation “DuDaimon” in der von Danielle de Picciotto kuratierten GruppenausstellungMY ICON.”DuDaimon, wir hören einander zu. Eine göttliche Erzählung.
(Der Begriff ‘Daimon’ entstammt der griechischen Mythologie, bzw. Philosophie und bezeichnet ein Geistwesen – einen persönlichen Schutzgott, der/die zwischen Göttern und Menschen vermittelt.)”
Neurotitan-Gallery im Haus Schwarzenberg, RosenthalerStr.39, Berlin-Mitte
Vom 31.August – 21. September 2013
Vernissage: 30. August, 19 – 22h im Eschloraque/Haus Schwarzenberg
mit Afterparty und Konzerten (Dana Schlechter, Alexander Hacke)  photo f2491818-4471-46b7-8d7b-1aa44aa484f3_zps085747aa.jpg

SPFF-Int. MusicDoc-Festival

THE ROAD, to God Knows Where wird beim SPFF-Int. MusicDoc-Festival, Kroatien (außer Konkurrenz) im “schönsten Kino Europas” aufgeführt (Open-air, Nationalpark Paklenica).

Uli M Schueppel wird anwesend sein, den Film präsentieren und innerhalb des Festivalprogramms eine Masterclass abhalten zu den Themen: “Unabhängiges Filmemachen”, ” Innovative Musikdokumentationen” und “Direkter Online-Vertrieb”.
Starigrad-Paklenica, Croatia, 3. – 8. August 2013
MUSICFILMWEB-SPFF

 photo 605a97bc-d4e1-48c2-a3d2-5990ceb6da62_zps76b8045f.jpg

Laudatio

Bei der Verleihung des ” Deutschen Kamerapreis 2013 ” wird Uli M Schueppel am 22.6.13 in Köln die Laudatio auf den Preisträger Philipp Baben der Erde halten.
Die Preisverleihung wird im deutschen Fernsehen auf WDR, SWR, SR und auf EinsFestival ausgestrahlt.


In”Spreeblick”,

Auf FLUX.FM – Radio gibt es in der zweistündigen Sendung “Spreeblick” ein ausführliches Gespräch mit Uli M Schueppel über sein Leben, das unabhängige Filmemachen und die Online-Veröffentlichung seiner Filme.

“ISpreeblick”, mit Uli M Schueppel und Johnny Häussler,

am Sonntag, 23.6.13 (10-12h), Wiederholung am Montag 24.6.13 (19-21h).
On Air: 100,6 MHz
Auch als LiveStream, Ondemand oder Podcast:
FLUXFM.DE/SPREEBLICK/ULI M SCHUEPPEL


Zurück auf Anfang

Das Dokumentar-Essay Jahre der Kälte von Uli M Schueppel läuft in der Reihe “Zurück auf Anfang” im Lichtblick-Kino, Berlin am Mittwoch, den 26.6.13 um 22:15 in Anwesenheit des Regisseurs.

Jahre der Kälte schildert auf ganz persönliche und formell unkonventionelle Weise das Herantasten des Regisseurs Uli M Schueppel an einen verschwiegenen Aspekt seiner Familien- und gleichzeitig deutscher Nachkriegsgeschichte.
(Filmmusik von Blixa Bargeld)Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77, Berlin-Prenzlauer Berg


Eine sehr persönliche Betrachtung/Besprechung einiger Filme von Uli M Schueppel von Christian Funke-Smolka (WeWantMedia):

ÜBER SCHUEPPEL-FILMS

Filmography online

“Als erster unabhängiger Filmemacher veröffentlicht Uli M Schueppel seine komplette Filmographie direkt von der eigenen Homepage als VoD…” WeWantMedia
DIE FILME DES ULI M SCHUEPPEL

Am 8.Juni 2013 feiert Schueppels Dokumentarfilm “BRÖTZMANN – Da gehört die Welt mal mir” (Berlinale 2012) hier Online-Premiere!

Bisher sind bereits die folgenden 6 Filme hier auf “Films to Watch Now” als VoD verfügbar:
Tranzania.Living.Room. Eine atmosphärische Reise durch die Zwischenräume der Imagination – Tanzania/Deutschland.
Elektrokohle – Von Wegen Dokumentarfilm über das erste Konzert der Band EINSTUERZENDE NEUBAUTEN in Berlin-Ost, am 21. Dezember 1989. (Leider nicht in Deutschland, Österreich, Schweiz verfügbar!)
BerlinSong Mit internationalen MusikerInnen aus dem Untergrund der aktuellen Berliner NewUrban-Folk-Szene ins Innere des Mythos Berlin.
Planet Alex Berlin Alexanderplatz 2000 – innerhalb von 24 Stunden kreisen etliche Geschichten zwischen den Höhen und Tiefen des Platzes, und finden erst nach und nach überraschend zueinander…
The Road, to God Knows Where Dokumentarfilm über die NICK CAVE & THE BAD SEEDS Tour durch Nord-Amerika 89.
Nihil,, oder Alle Zeit der Welt Ein expressiver Alptraum aus dem Berlin der 80er Jahre.
(Weitere 7 Filme werden monatlich im Laufe des Jahres hinzukommen)